Was wir machen

Wir machen Frauengeschichte und Frauengeschichten sichtbar!

 

Seit 1985 bieten wir Stadtrundgänge, Veranstaltungen und Vorträge an, erstellen Ausstellungen und veröffentlichen Bücher, Artikel und Broschüren zur Kölner Frauengeschichte. Wir setzen uns dafür ein, dass Straßen nach Frauen benannt werden.

Wir dokumentieren Frauengeschichte(n) und die Geschichte der Kölner Frauen*-/Lesben- und Migrantinnenbewegung in unserer Fachbibliothek und in unserem Archiv. Zudem leisten wir Öffentlichkeitsarbeit, engagieren uns frauen*politisch und informieren Euch über Neuigkeiten.

 

Support your local feminists! Wir sind ein eingetragener und als gemeinnützig anerkannter Verein und freuen uns über neue Mitglieder.  Habt Ihr, haben Sie  Fotos, Briefe, Tagebücher, Akten oder andere Dokumente zur neuen Frauenbewegung in Köln oder zu spannenden Frauenbiografien ? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns: Erzählen Sie uns Ihre Frauengeschichte(n)!

 


Sie suchen Führungen und andere Veranstaltungen? Gehen Sie über Kalender oder  suchen Sie alle Information rund um Themen und Buchung unter Führungen. 


Ausstellungstipp

© André E. Marty: Sonnenhut von Marthe Collot, MGK HH
© André E. Marty: Sonnenhut von Marthe Collot, MGK HH

Vom 25. September bis zum 10. Januar 2021 findet im Käthe Kollwitz Museum eine eher ungewohnte Ausstellung statt: ART DÉCO -

Grafikdesign aus Paris. Die Ausstellung zeigt  mehr als 100, zum Teil großformatige Druckgrafiken aus der Sammlung des Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe aus der Zeit zwischen dem Jugendstil der Jahrhundertwende und der Mitte der 1920er Jahre (Pariser Weltausstellung der angewandten Künste, 1925). Die Bilder einer farbenfrohen bis exaltierten Epoche, u.a. zur Tanzkompagnie der  Josephine Baker ,  bieten sicherlich Kontraste zur oft kargen schwarz-wei´ß-Kunst der Kollwitz. Besondere Aufmerksamkeit verdienen die hochgradig aufwändigen Drucke, die laut Kurator*in oft kaum von Aquarellen zu unterscheiden  sind. Öffnungszeiten

Aktuelles

Die nächsten Termine - derzeit nur mit Voranmeldung


Januar 2021: Ausfall bis 10.1.

17.01. Von Isis bis Ursula 

27.01. Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus

31.01. Frauen im Nationalsozialismus

 

Februar

04.02. Resist! Kunst des Widerstands

 06.02. Kölsche Mädcher & Kölsche Krätzchen

 

 


Unser neues Programmheft können Sie hier herunterladen: 
1. Halbjahr 2021

 


Aktuelle Tipps:

An der Universität zu Köln  gibt es eine Vorlesungsreihe zur jüdischen  Geschichte Kölns. Für die Teilnahme notwendig ist eine einmalige Registrierung unter dieser URL. Start: 2.11.2020. Anbieterin ist die noch recht junge Forschungsstelle Geschichte Kölns.


Der Land-schafts-verband Rheinland, Archiv-beratungs-stelle, digitalisiert gerade unsere Plakate, wir danken der Stadt Köln für die finanzielle Unterstzützung beim Aufbau des Bild- und Posterarchivs!

Seit einigen Jahren unterhält der Verein ein eigenes Wiki, um androzentrische Relevanzktriterien zu umgehen. Die neusten Einträge im FrauenGeschichts-Wiki sind  einer über die Frauenstunde, einer Radiosendung  der Weimarer Zeit und einer über deren Macherin, Marie-Theres van den Wyenbergh sowie einer über Anna Schneider.



Neuigkeiten

Führungen mit neuen Regeln ...

c David Erler
c David Erler

Liebe Nutzer*innen und Teilnehmer*innen unserer Angebote:  Leider verlängert die aktuelle Corona-Schutz-Verordnung vom 25.11. die geltenden  Einschränkungen. Nach  § 8 sind Führungen auch bei Einhaltung des Mindestanstands und des Tragen eines Nasen-und-Mundschutzes derzeit nicht möglich.

 

Die unten stehenden Regelungengelten vermutlich wieder ab 1.1.2021 :

Außen-Rundgänge werden auf 6-15 Teilnehmende begrenzt und die Zahl durch Voranmeldung gesteuert. In Museen etc. ist die Zahl in der Regel auf 5 begrenzt. Die Rheinfahrten konnen wir derzeit nicht anbieten.

Beiträge: Da wir nur bis 15 TN mitnehmen können sehen wir uns gezwungen, den Eintritt vorübergehend auf 15 Euro zu erhöhen.  Ermässigungen werden im Ausnahmefall gewährt. Zudem gilt Vorkasse! 

Schriftliche Anmeldung ist Bedingung: Eine Mail an info@frauengeschichtsverein.de Stichwort Krönchen mit dem Da´tum oder Titel beschleunigt den Vorgang.

Sicherheit: Unsere TN verpflichten sich, einen stofflichen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Gutscheine: Gerade jetzt benötigen wir solidarische Buchungen, Sie können auch jederzeit online Gutscheine für zukünftige Angebote erwerben oder spenden!

Bleiben Sie uns gewogen!


Zum Sehen und Hören - Sendungen und Artikel unter Beteiligung des Kölner Frauengeschichtsvereins

 


Zum Sehen und Hören - Neuer Youtube-Channel des Kölner Frauengeschichtsvereins mit Online-Lesungen von Schriftstellerinnen

 


Zum Sehen und Hören - Frauen voran - Neue Serie im Kölner Stadtanzeiger in Kooperation mit dem Kölner Frauengeschichtsverein

 

Ein Beispiel aus unserem Bildarchiv  - Interview mit Katerina Katsatou (links) von Radio  Lästerher(t)z ©  Claudia Friedrich
Ein Beispiel aus unserem Bildarchiv - Interview mit Katerina Katsatou (links) von Radio Lästerher(t)z © Claudia Friedrich

Frau des Monats Januar

Henriette Hertz - Mäzenin und unkonventionelle Freundin

Henriette Hertz © Hertziania Rom
Henriette Hertz © Hertziania Rom

Die Kölnerin Jüdin Henriette Hertz kam vor 175 Jahren zur Welt ... nein, sie ist nicht die Salondame aus Berlin (Henriette Herz) , sondern eine einflussreiche Kunstsammlerin und langjährige Begleiterin ihrer Jugendfreundin auch während der Jahre der  Ehe ... Henriette Hertz wurde im Januar 1846, kurz vor der Revolution, geboren. Ihre Familie bot ihr gute Bildungsmöglichkeiten, dennoch blieb ihr das Kunststudium verschlossen. - das machte sie zur Feministin. Zum Lebensende gründete sie einen Salon in Rom und vermachte der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft eine komplette Bibliothek und Fotosammlung zur römischen Geschichte. Mehr lesen 


Zum Stöbern 1

Noch immer viel zu unbekannt ist unsere Suchmaschine der deutschsprachigen Frauenarchive und Bibliotheken, meta-katalog.eu - sie weist die

Bestände von mehr als 30 Lesben-/Frauenarchiven und -bibliotheken nach, die in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Luxemburg und Italien (Südtirol)  einzusehen sind. Auch die von uns herausgegebenen Bücher sind hier zu recherchieren ...  Unsere Kollegin Gabriela Schaaf  bereitet seit Jahren  die Archivbestände auf, um sie zukünftig hier einzuspeisen.

Zum Stöbern 2

Das Portal Digitales Deutsches Frauenarchiv (DDF) ist ein Fachportal zur Geschichte der deutschen Frauenbewegungen. Es macht ausgewählte Quellen der Frauenbewegungsgeschichte in digitalisierter Form für die breite Öffentlichkeit im Internet zugänglich. Hierzu hat die Historikerin Irene Franken Texte beigetragen wie  "Carola Möller" oder 'Ingund Mewes" und seit neuestem Das Piccolotheater und Das politische Nachgebet. Schnuppern Sie mal rein!