Was wir machen

Wir machen Frauengeschichte und Frauengeschichten sichtbar!

 

Seit 1985 bieten wir Stadtrundgänge, Veranstaltungen und Vorträge an, erstellen Ausstellungen und veröffentlichen Bücher, Artikel und Broschüren zur Kölner Frauengeschichte. Wir setzen uns dafür ein, dass Straßen nach Frauen benannt werden.

Wir dokumentieren Frauengeschichte(n) und die Geschichte der Kölner Frauen*-/Lesben- und Migrantinnenbewegung in unserer Fachbibliothek und in unserem Archiv. Zudem leisten wir Öffentlichkeitsarbeit, engagieren uns frauen*politisch und informieren Euch über Neuigkeiten.

 

Support your local feminists! Wir sind ein eingetragener und als gemeinnützig anerkannter Verein und freuen uns über neue Mitglieder.  Habt Ihr, haben Sie  Fotos, Briefe, Tagebücher, Akten oder andere Dokumente zur neuen Frauenbewegung in Köln oder zu spannenden Frauenbiografien ? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns: Erzählen Sie uns Ihre Frauengeschichte(n)!

 


Sie suchen Führungen und andere Veranstaltungen? Gehen Sie über Kalender oder  suchen Sie alle Information rund um Themen und Buchung unter Führungen. 

Kalender

Termine 2020


Juni 2020 - nur mit Voranmeldung 

 06.06. Auf den Spuren der Ehrenfelderinnen (Führung ist voll - ausgebucht)

07.06. 16 Uhr: StreetArt von Frauen

14.06. 14 Uhr: Frauen im Gesundheitswesen

18.06. Vortrag Emma Goldmann - verlegt auf den 6.11.

20.06. 14 Uhr: Frauen* und Kolonialismus

21.06. 14 Uhr: Kostümführung Lou Straus-Ernst

26.06. Rheinfahrt: Fällt aus

28.06. 14 Uhr: Hilde Domin und das deutsche Wort


Unser aktuelles Programmheft können Sie hier herunterladen: 
Programm 1-2020 (PDF)

 


Seit einigen Jahren unterhält der Verein ein eigenes Wiki, um androzentrische Relevanzktriterien zu umgehen. Die neusten Einträge im FrauenGeschichts-Wiki sind  einer über die Frauenstunde, einer Radiosendung  der Weimarer Zeit und einer über deren Macherin, Marie-Theres van den Wyenbergh sowie einer über Anna Schneider.



Neuigkeiten

Wichtige Nachricht an alle:  Wir sind zurück auf der Straße!

c Manfred Linke
c Manfred Linke

Holt die Programme aus dem Papierkorb -  seit kurzem dürfen Stadtrundgänge wieder durchgeführt werden! Wir haben uns entscheiden, alle Rundgänge auf 15 Teilnehmende zu begrenzen und die Zahl durch Voranmeldung zu steuern. Eine Mail an info@frauengeschichtsverein.de Stichwort Krönchen beschleunigt den Vorgang.

Unsere Stadtfüührerinnen tragen zu Ihrer und Eurer Sicherheit ein Visier,  Sie entweder das gleiche oder stofflichen Mund-Nasen-Schutz.

Gerade jetzt benötigen wir solidarische Buchungen, Sie können auch jederzeit online Gutscheine für zukünftige Angebote erwerben oder spenden! Bleiben Sie uns gewogen!


Coronabedingte Unterbrechung des Angebots endet teilweise

c David Erler
c David Erler

Liebe Nutzer*innen und Teilnehmer*innen unserer Angebote. Wir haben uns den Vorgabe der Stadt Köln angeschlossen, Kultureinrichtungen für den Besucher*innenverkehr zu schließen. Mitte Mai wurden Stadtrundgänge freigegeben.  Die Rheinfahrten konnen wir aus ökonomischen Gründen jedoch nicht anbieten.

Wir haben einen you-tube-Channel mit literarischen Texten von Kölner Autorinnen  gegründet! Und das online-Angebot wächst weiter. Neben dem neuen Buch von Ingrid Strobl sind nun Texte von Ingeborg Drews, ein (Corona-)Märchen unserer Vereinskollegin Vera Ruhrus und eine Life-Lesung von Esther Donkor online. Es folgen zeitnah Beiträge von  Dr. Eva Weissweiler, Fahime Farsaie, Irmgard Keun (+), Arzu Toker, Dr. Luise Straus-Ernst (+), Prof. Maria Mies u.a. Seien Sie neugierig!

Frau des Monats Mai

Ursula Nienhaus

Ursula Nienhaus (Ausschnitt, © FFBIZ)
Ursula Nienhaus (Ausschnitt, © FFBIZ)

In Köln hat sie lediglich eine kurze Zeit als Studentin verbracht. Bundesweit war sie aber vielen Feministinnen als Mitbegründerin und langjährige Mitarbeiterin des FFBIZ (Frauenforschungs-, -Bildungs- und -Informationszentrum) in Berlin bekannt sowie als Mitinitiatorin des 1994 gegründeten Dachverbands der Frauenarchive i.d.a.: Prof. Dr. Ursula Nienhaus (1946 – 2020).

A

 

Mehr lesen... 


Zum Stöbern 1

Noch immer viel zu unbekannt ist unsere Suchmaschine der deutschsprachigen Frauenarchive und Bibliotheken, meta-katalog.eu - sie weist die

Bestände von mehr als 30 Lesben-/Frauenarchiven und -bibliotheken nach, die in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Luxemburg und Italien (Südtirol)  einzusehen sind. Auch die von uns herausgegebenen Bücher sind hier zu recherchieren ...  Unsere Kollegin Gabriela Schaaf  bereitet seit Jahren  die Archivbestände auf, um sie zukünftig hier einzuspeisen.

Zum Stöbern 2

Das Portal Digitales Deutsches Frauenarchiv (DDF) ist ein Fachportal zur Geschichte der deutschen Frauenbewegungen. Es macht ausgewählte Quellen der Frauenbewegungsgeschichte in digitalisierter Form für die breite Öffentlichkeit im Internet zugänglich. Hierzu hat die Historikerin Irene Franken Texte beigetragen wie  "Carola Möller" oder 'Ingund Mewes". Schnuppern Sie mal rein!