Was wir machen

Wir machen Frauengeschichte und Frauengeschichten sichtbar!

 

Seit 1985 bieten wir Stadtrundgänge, Veranstaltungen und Vorträge an, erstellen Ausstellungen und veröffentlichen Bücher, Artikel und Broschüren zur Kölner Frauengeschichte. Wir setzen uns dafür ein, dass Straßen nach Frauen benannt werden.

Wir dokumentieren Frauengeschichte(n) und die Geschichte der Kölner Frauen*-/Lesben- und Migrantinnenbewegung in unserer Fachbibliothek und in unserem Archiv. Zudem leisten wir Öffentlichkeitsarbeit, engagieren uns frauen*politisch und informieren Euch über Neuigkeiten.

 

Support your local feminists! Wir sind ein eingetragener und als gemeinnützig anerkannter Verein und freuen uns über neue Mitglieder.  Habt Ihr, haben Sie  Fotos, Briefe, Tagebücher, Akten oder andere Dokumente zur neuen Frauenbewegung in Köln oder zu spannenden Frauenbiografien ? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns: Erzählen Sie uns Ihre Frauengeschichte(n)!

 


Sie suchen Führungen und andere Veranstaltungen? Gehen Sie über Kalender oder  suchen Sie alle Information rund um Themen und Buchung unter Führungen. 

Kalender

Termine 2020



Unser aktuelles Programmheft können Sie hier herunterladen: 
Programm 1-2020 (PDF)

 



Neuigkeiten

Coronabedingte Unterbrechung des Angebots

c David Erler
c David Erler

Liebe Nutzer*innen und Teilnehmer*innen unserer Angebote. Wir haben uns den Vorgabe der Stadt Köln angeschlossen, Kultureinrichtungen für den Besucher*innenverkehr zu schließen. Dazu gehören bei uns die Rundgänge, Bibliotheks- und Archivbenutzung. Ende April  entscheiden wir erneut - je nach Stand der Entwicklung - wann wir wieder "auf die Straße gehen", unsere Angebote durchführen und unsere Räume öffnen. Sie können uns jedoch im Regelfall zu den Bürozeiten erreichen. Auch können Sie bei uns jederzeit Gutscheine für zukünftige Angebote erwerben oder spenden! Bleiben Sie uns gewogen!

Frau der Monate März/April

Frauke Mahr

Frauke Mahr bei der Preisverleihung  © M. Hesse
Frauke Mahr bei der Preisverleihung © M. Hesse

Frauke Mahr wurde am 03. Juni 1953 in Köln im Klösterchen in der Jakobstraße geboren, ‚kölscher‘ geht es kaum! Und sie wurde am 6. März 2020 - kurz vor der Corona-bedingten Schließung öffentlicher Räume – als erste Preisträgerin mit dem Kölner Else-Falk-Preis ausgezeichnet. Wer ist diese Frau?

 Frauke Mahr wuchs als Tochter von Irmgard Mahr (geb. Basse) und Peter Mahr mit fünf Geschwistern auf, zunächst auf einem Dorf. Schon in der Kindheit gab es mehrere bedeutende Einflüsse auf ihre zukünftige Persönlichkeit: Da war einerseits die Situation der Mutter als geschiedene Frau – in einem katholischen Dorf im Selfkantkreis eine prekäre Position.

Mehr lesen