Sisi privat - Die Fotoalben der Kaiserin

Elisabeth von Österreich-Ungarn, genannt Sisi, sammelte in den 1860er Jahren Fotografien, die sie zeitlebens privat hielt: Bilder von Adeligen, Berühmten und Kunstwerken. Am bekanntesten sind ihre sogenannten „Schönheiten-Alben“, hoch inszenierte Por­träts anderer Frauen.

 

'Sisi' nutzte diese Aufnahmen zur Konturierung ihres eigenen Images während ihrer monatelangen Aufenthalte. In diesen Jahren wandelte sie sich zu einer selbstbewussteren Persönlichkeit, deren Schönheit legendär wurde.

 

Mit 31 Jahren beschloss Sisi, sich nicht mehr fotografieren zu lassen.

 In der Präsentation werden die Zusammenhänge zwischen ihrem geradezu obsessiven Sammeln von Frauenporträts und dem Bild, das sie von sich selbst entwarf, skizziert.

Museumsführerin: Dr. Inge Schaefer

 

Sa 05.12. 10 Uhr

 Kosten: 15 € zzgl. Museumseintritt für Nicht-KölnerInnen

Treffpunkt: Kassenbereich des Museum Ludwig

Anmeldung verpflichtend  unter info@frauengeschichtsverein.de - Vorkasse erbeten

Kommentar schreiben

Kommentare: 0