Im Museum, im Atelier, mit der Spraydose

Elisabeth von Österreich-Ungarn sammelte in den 1860er Jahren Fotografien, die sie zeitlebens privat hielt: Bilder von Adeligen, Berühmten und Kunstwerken. Am bekanntesten sind ihre sogenannten „Schönheiten-Alben“, hoch inszenierte Porträts anderer Frauen.

Elisabeth von Österreich-Ungarn sammelte in den 1860er Jahren Fotografien, die sie zeitlebens privat hielt: Bilder von Adeligen, Berühmten und Kunstwerken. Am bekanntesten sind ihre sogenannten „Schönheiten-Alben“, hoch inszenierte Porträts anderer Frauen.

Elisabeth von Österreich-Ungarn sammelte in den 1860er Jahren Fotografien, die sie zeitlebens privat hielt: Bilder von Adeligen, Berühmten und Kunstwerken. Am bekanntesten sind ihre sogenannten „Schönheiten-Alben“, hoch inszenierte Porträts anderer Frauen.

Das EL-DE-Haus war zehn Jahre lang Sitz der Kölner Gestapo. Die 1.800 Inschriften im Kellergefängnis werfen ein eindrucksvolles Licht auf die Schicksale der Gefangenen. Unser Rundgang durch die Ausstellung zeigt Frauen als Verfolgte und Ausgegrenzte, Mitläuferinnen und Täterinnen, aber auch mutige Frauen aus dem Widerstand. Die Gleichschaltung der bürgerlichen Frauenorganisationen, die rassistische Verfolgung und Vernichtung von Jüdinnen, angeblich kranken Frauen sowie die Ausbeutung von...

Dr. Inge Schaefer thematisiert in der neuen Führung Werke von Frauen und Männern und die Repräsentanz von Frauen in der Museumscrew

Straßenkunst hat viele Facetten. Sie ist groß, klein, legal oder auch illegal, manchmal erst auf den zweiten Blick sichtbar und oft kurzlebig. Bei dieser Tour geht es vor allem um 'weibliche' Akteure der Szene. Warum zeigen sie ihre Kunst in dieser Form? Wie können sie sich als Frau behaupten? Warum sind ihre Künstlernamen so gewählt? Die Tour vermittelt einen ungewöhnlichen (Ein-)Blick auf die Kunst. "Urban guide": Evas Himmighofen Start: wird den Teilnehmenden per Mail bekannt gegeben...

Dr. Inge Schaefer thematisiert in der neuen Führung Werke von Frauen und Männern und die Repräsentanz von Frauen in der Museumscrew

Dr. Inge Schaefer thematisiert in der neuen Führung Werke von Frauen und Männern und die Repräsentanz von Frauen in der Museumscrew

Straßenkunst hat viele Facetten. Sie ist groß, klein, legal oder auch illegal, manchmal erst auf den zweiten Blick sichtbar und oft kurzlebig. Bei dieser Tour geht es vor allem um 'weibliche' Akteure der Szene. Warum zeigen sie ihre Kunst in dieser Form? Wie können sie sich als Frau behaupten? Warum sind ihre Künstlernamen so gewählt? Die Tour vermittelt einen ungewöhnlichen (Ein-)Blick auf die Kunst. "Urban guide": Evas Himmighofen Start: wurde den Teilnehmenden per Mail bekannt gegeben...

Die Künstlerin Sabine Weber berichtet über die Entwicklung des KunstWerks e.V., dem größten selbstverwalteten Atelierhaus in Deutschland, und die dort vertretenen künstlerischen Positionen. Bei dem Besuch erfahren Sie etwas über unterschiedliche Lebensentwürfe und (Überlebens-) Strategien von Künstlerinnen. Sabine Webers Arbeit basiert auf biografischer Erfahrung, u.a. auf der Suche nach ihrem „verlorenen“ jüdischen Großvater. Sie vergleicht ihre Kunst mit der Sensibiltät eines...

Mehr anzeigen