Im Museum, im Atelier, mit der Spraydose

Das EL-DE-Haus war zehn Jahre lang Sitz der Kölner Gestapo. Die 1.800 Inschriften im Kellergefängnis werfen ein eindrucksvolles Licht auf die Schicksale der Gefangenen. Unser Rundgang durch die Ausstellung zeigt Frauen als Verfolgte und Ausgegrenzte, Mitläuferinnen und Täterinnen, aber auch mutige Frauen aus dem Widerstand. Die Gleichschaltung der organisierten Frauenbewegung, die rassistische Verfolgung und Vernichtung von jüdischen und kranken Frauen sowie die Ausbeutung ausländischer Zwangsar

Sein und Schein: Führung im Skulpturenpark
In der Ausstellung KölnSkulptur #10 werden Illusionen aufgerufen: Titel führen teilweise in die Irre, Spiegelungen und Umwege spielen eine Rolle, Verborgenes ist erst auf den zweiten Blick sichtbar. Jerry Holzers Kunstwerke sind Wissensspeicher, die es zu entziffern gilt. Mary Bauermeisters Skulptur „Rübezahl“ mit 130 Holzstämmen (Foto) steht im Mittelpunkt. In Ergänzung zur Kunst liest Katharina Waldau Gedichte jüdischer Lyrikerinnen.

»Worpswede, Worpswede. Du liegst mir immer im Sinn. … Deine Birken, die zarten, schlanken Jungfrauen, die das Auge erfassen. Mit jener schlappen, träumerischen Grazie, als ob ihnen das Leben noch nicht aufgegangen sei [...] Einige sind auch schon ganz männlich, kühn, mit starkem, geradem knorrigen Stamm. Das sind meine modernen Frauen.« Die gleichnamige Ausstellung im Arp Museum Bahnhof Rolandseck bildet ein energetisches Kraftfeld um die ungewöhnliche Künstlerin Paula ModersohnBecker,...

Die Führung thematisiert eine wichtige Etappe der Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts aus dem Blickwinkel von Künstlerinnen. Wie haben Gabriele Münter, Paula Modersohn-Becker, Alexandra Exter und Kolleginnen mit ihren revolutionären Ideen die Entwicklung der Kunst gestaltet? Mit ihrem Spiel von Farbe und Form, dem Lösen vom realistischen Abbild bis hin zur Abstraktion hebt die Führung die oft verschwiegene Bedeutung dieser Malerinnen hervor und stellt das faszinierende Werk deutscher und russis

Die interdisziplinäre Ausstellung zeigt die feministischen Bewegungen der 1970er und 80er Jahre in Kunst und Gesellschaft, ihre Aufbrüche und nachhaltigen Veränderungen. Mit dem Slogan „Das Private ist politisch!“ rebellierten Frauen gegen traditionelle Rollenbilder und für die Abschaffung des § 218. Sie gründeten autonome Frauenzentren, Frauenbuchläden, Lesbengruppen und weitere Projekte. Ein großes Verdienst der Frauenbewegung ist es, Gewalt in der Ehe zu und Gewalt gegen Mädchen...

Ein 360 Grad Rundgang kombiniert mit einer kleinen Powerpointpräsentation wird uns für eine Stunde in die Sammlung des „Wallraf“ entführen. Gegenstand der digitalen Veranstaltung sind die Frauen des Museums: Einerseits Frauen im Porträt, wie die Königin Luise, gemalt von Richter oder Feuerbachs Nanna, andererseits die beiden impressionistischen Malerinnen Berthe Morisot und Mary Cassatt, deren Werke wir mit denen ihrer Kollegen vergleichen wollen. Referentin: Dr. Inge Schaefer Datum:...

Göttinnen, Mütter, Ahninnen
Ein Spaziergang durch die Kulturen der Welt Welche Rollen spielen Frauen in unserer und in anderen Kulturen? Frühe Ethnologinnen entwickelten eigene Arbeitsweisen und Themen, was sich im Rautenstrauch-Joest-Museum widerspiegelt. Die Dauerausstellung zeigt Frauen als machtvolle Mütter, geschmückte Bräute, Hüterinnen der Herden, großartige Künstlerinnen, kriegerische Göttinnen und große Ahninnen. Sie fragt weiter, wie wir mit Vorurteilen umgehen. Termin: 03.02. 17 Uhr Museumsführerin:...

Die österreichische Künstlerin Maria Lassnig (1919–2014) gilt als eine der wichtigsten Malerinnen der Gegenwart. In ihren schonungslosen und zugleich humorvollen Bildern über das Körperbewusstsein, die abseits aller Stil- und Modeströmungen entstehen, reflektiert sie sich Zeit ihres Lebens selbst und entwickelt einen eigenen künstlerischen Ausdruck zwischen Abstraktion und Gegenständlichkeit. Während sie zunächst ihr Körpergefühl analysiert, löst sie sich in den 1960er Jahren von...

Die Herstellung und Illustration von Büchern lag im Mittelalter oft in den Händen von Frauen. Das Museum Schnütgen präsentiert eine Auswahl an Handschriften, die von Ordensfrauen in Nordfrankreich, Köln, Niedersachsen und Nürnberg geschaffen wurden. Die Tätigkeit als Schreiberin und Buchmalerin erforderte Disziplin, intellektuelle Fähigkeiten sowie handwerkliches Können. Künstlerisch wertvolle Bücher wurden für den eigenen Bedarf und auch für externe Auftraggeber angefertigt. An...

Führung durch das neue Stadtarchiv & Ausstellung "Vergiss es! Nicht."
Datum: 10.12.2021, 17 Uhr Ort: Eifelwall 5 Haltestelle: Eifelwall Unkosten:

Mehr anzeigen