Through their Eyes: Black Women’s Narratives and their (Her) Stories - Geschichtsschreibung über Schwarze Frauen. Short Conference /  Vortragsserie

Herero Frauen
Herero Frauen

Fünf Online-Vorträge via Zoom (und ggf. Facebook) im Zeitraum 15.10 bis 19.11 donnerstags 17-19 Uhr

Termine: 15.10. -  29.10. - 5. 11. - 12.11. - 19.11

 

Teilnahme: Anmeldung per Mail an blackwomenshistory@frauengeschichtsverein.de (bitte eigene Email in der Mail angeben)

 

Der Link zur Zoomkonferenz wird jeweils vorher zugesendet, es wird am Donnerstag eine halbe Stunde vorher Einwähl-Zeit zur Probe geben. 

 

© Idee und Projektleitung: Irene Franken/Kölner Frauengeschichtsverein

© Programm: @Njeri 2020

     Projektbegleitung: Dr. Muriel Gonzalez Athenas/Kölner Frauengeschichtsverein

 


29.10 Session 2 Black Women during Slavery (komplett in Englisch)

Speaker 1: Prof. Afua Cooper: “The Ownership of her Womb: Black Enslaved Mothers and Reproduction"

Speaker 2: Prof. Dr. Njoki Wane: “An Anti-Black Racism.  A Dialogue on Blackness and Race from a Historical & Contemporary Perspective”

Speaker 3: Dr. Lynn Jones:  “Black Women and the Trade Union”

Moderation: Rahab Njeri 

 

 

5.11. Session 3 Black Women’s Bodies and Violence (komplett in Englisch)

Speaker 1: Charity Wairimu Ngugi Latz: „The Unheard Voices: Domestic Violence among Migrant  Black Women“

Speaker 2: Mary Mirie “A Black Woman’s journey as an activist in the L.G.B.T.Q. Community in Cologne”

Moderation: Rahab Njeri

 

12.11 Session 4 Postkolonial und Aktivismus schwarzer Frauen in Deutschland  (komplett inDeutsch)

(entfällt leider: Speaker  Prof. Marianne Bechhaus-Gerst “Frauen als Kolonialherrin“, vgl. aber 19.11.)

Speaker 1: Sarah Eliza Braun: “Remaining soft in Fire“ Radikalisierung als Chance zur eigenen Befreiung 

Speaker 2: Katharina Oguntoye: „Der Kampf schwarzer Frauen um Überleben und Freiheit in Deutschland"

Moderation: Dr. Muriel González Athenas

 

 

19.11. Session 5 Politik des Aktivismus: Sichtbarkeit schwarzer Frauen (komplett inDeutsch)

Speaker 1 : Prof. Rebecca Brückmann: „Schwarze Frauen und Aktivismus“ (vorläufiges Thema)

Speaker 2:  PD Dr. Eva Bischoff: „Frauen undKolonialismus"

Speaker 2: Prof. Ulrike Lindner: “Der Bedarf/ Mangel an schwarzen Wissenschaftlern in den Postkolonialen Studies"  (angefragt)

Diskussion und Kommentare zur Geschichtsschreibung Schwarzer Frauen

Moderation: Dr. Muriel González Athenas


Rahab Njeri ; © Irene Franken
Rahab Njeri ; © Irene Franken

Bereits gelaufen:

15.10.  Session 1   Through their Eyes (Deutsch/Englisch)

Begrüßung, Erläuterung des Zustandekommens und des Konzeptes, Schwierigkeiten deutschsprachige Referentinnen zu finden ...  (Deutsch/ Englisch)

Speaker 1: Rahab Njeri: Black Women’s Histories from a Historical Perspective (In Germany); die Theorie des Africana Womanist (Englisch/Deutsch)

Speaker 2: Akua Naru: “ The Keepers: The Movement to uplift Black Women and Girls in Hip Hop Music/ Culture” (Englisch)

Speaker 3: Mary-Louise McCarthy-Brandt: “Undercurrents of Racism within an Ontario Human Rights Court” (Englisch )

 

Moderation: Lydia Zimmermann (naiYango) 

 

In the 1980s and 1990s, Black German women began to play significant roles in challenging discrimination, oppression, racism, gender, and their invisibility within the German Grand National narrative. Their grassroots organizing, writings, political and cultural activities facilitated new traditions, ideas, and practices. These strategies, often radical created new spaces of understanding Black German women’s histories from a global Black Diaspora. Njeri will introduce the histories of Black German women from a historical lens, connecting their experiences to an international Black Diaspora.  Mary McCarthy, takes as through the different theories that have been used to describe or understand Black women from a historical background.  Akua Naru who is an international hip hop artist will focus on the historical representation of Black women in hip hop and the radical changes taking place within the hip hop industry on how Black women are constructed.

 

In den 1980er und 1990er Jahren begannen Schwarze deutsche Frauen, eine wichtige Rolle bei der Bekämpfung von Diskriminierung, Unterdrückung, Rassismus, die Unsichtbarkeit Schwarzer Frauen und von Menschen afrikanischer Abstammung in Deutschland zu spielen. Durch ihre aktive Mitarbeit in verschiedenen Organisationen, ihre Schriften sowie ihre politischen und kulturellen Aktivitäten förderten sie neue Traditionen, Ideen und Praktiken. Diese oft radikalen Strategien schufen neue Räume für das Verständnis der Geschichte Schwarzer deutscher Frauen aus einer globalen schwarzen Diaspora.

Rahab Njeri wird die Geschichten Schwarzer deutscher Frauen aus historischer Sicht vorstellen und ihre Erfahrungen mit einer internationalen schwarzen Diaspora verbinden. Mary McCarthy führt durch die verschiedenen Theorien, die verwendet wurden, um Schwarze Frauen aus einem historischen Hintergrund zu beschreiben oder zu verstehen. Akua Naru, eine internationale Hip-Hop-Künstlerin, konzentriert sich auf die historische Darstellung Schwarzer Frauen im Hip-Hop und die radikalen Veränderungen, die innerhalb der Hip-Hop-Industrie stattfinden, sowie auf die Konstruktion Schwarzer Frauen.